Podologie

Was ist Podologie?

Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß. Die Bezeichnung leitet sich vom griechischen pous - Genitiv podos - für „Fuß" und logos für „Lehre/Kunde" ab.

Die Maßnahmen von Podologen sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie. Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Maßnahmen rund um den Fuß. Podologen sind aufgrund des Podologengesetzes (PodG) als medizinischer Fachberuf und nichtärztlicher Heilberuf definiert. Die meisten Podologen sind mit Kassenzulassung tätig, da Diabetiker mit Folgeschäden am Fuß im Sinne eines Diabetischen Fußsyndroms (DFS) als bislang einzige Gruppe von den Krankenkassen (gesetzlich wie privat) eine Heilmittelverordnung zur podologischen Komplexbehandlung vom Arzt erhalten können. 

Podologen arbeiten als selbständige Leistungserbringer in eigenen Podologiepraxen mit oder ohne Kassenzulassung, als freie Mitarbeiter in einer Gemeinschaftspraxis oder Praxisgemeinschaft oder als Angestellte in Krankenhäusern oder speziellen Fußambulanzen mit anderen Berufsgruppen wie zum Beispiel Ärzten, Orthopädie-Schuhmachern oder Physiotherapeuten, Ergotherapeuten etc. zusammen.

  • Fußmassage
  • zehreinigung

Das Tätigkeitsfeld des Podologen umfasst:

  • Vorbereitung der podologischen Behandlung  einschließlich Hygienemaßnahmen 
  • Anamnese und podologische Befunderstellung 
  • Biomechanische Untersuchung 
  • Erstellen des Behandlungsplans und Aufklärung  über Behandlungsziel 
  • spezielle Behandlungsmaßnahmen bei Nagelveränderungen 
  • richtiges Schneiden der Nägel 
  • Behandlung eingerollter und eingewachsener Nägel 
  • Unterstützung von Mykosetherapien und  verdickten Nägeln 
  • Nagelkorrekturspangen, Orthonyxie 
  • Nagelprothetik 
  • spezielle Behandlungsmaßnahmen bei Hautveränderungen 
  • Hornhautbehandlung 
  • Behandlung von Hühneraugen und Warzen 
  • spezielle Behandlungsmaßnahmen 
  • bei Entzündungen und Infektionen 
  • modernes Wundmanagement 
  • Druck- und Reibungsschutz 
  • Orthosentechnik (langlebige Druckentlastungen) 
  • podologische Behandlungsmaßnahmen bei Risikopatienten 
  • spezielle Verbandstechniken und Entlastungen  (Taping, Kompression) 
  • Spezialtechniken unter Einbeziehung von manuellen, apparativen, medikamentösen und physikalischen Behandlungsmethoden 
  • Fuß- und Unterschenkelmassage, als therapeutische Maßnahme
  • Mobilisierungsübungen und Fußgymnastik bei Fehlstellungen und Deformitäten
  • Allgemeine und individuelle Patientenberatung und -anleitung zu vorbeugenden Maßnahmen zur Pflege und Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Füße
  • Dokumentation  (Karteikarte, Interdisziplinäre Zuweisung - Bericht) 
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie Arzt, Orthopädieschuhtechniker und Physiotherapeut
  • Podologische Behandlung
  • Fußmassage
  • Fußmassage
  • Zehenbehandlung